Löschen will gelernt sein!

Der Grundlehrgang für die neuen Brandschützerinnen und Brandschützer hat begonnen. In 70 Stunden müssen sie Alles lernen, was für den Einsatzdienst wichtig ist. Neben dem Umgang mit dem Strahlrohr muss auch die Technische Hilfeleistung geübt werden. Praxis und Theorie gehen hier immer Hand in Hand. Das Hintergrundwissen für Feuerwehrangehörige ist sehr umfangreich. Aus Burg kommen gleich Sechs Einsatzkräfte, um im Anschluss die Mannschaft zu unterstützen. Mit dabei sind Laura Hennig, Malte Schaper, Ulli Seelemann, Heiko Röttger, David Rimpel und Christian Heutmann. Wir wünschen allen viel Spaß und viel Erfolg beim Lehrgang!

Jahreshauptversammlung 2017 - Februar 2017

Am 10.02.2017 versammelten sich die Burger Brandschützer zu ihrer Jahreshauptversammlung im Schwimmbad in Burg. Als Gäste waren unter anderem Burgs Bürgermeister, der Stellvertretende Kreisbrandmeister, der Amtswehrführer, Vertreter der Rettungsdienstkooperation (RKiSH) und die Wehrführung der umliegenden Nachbargemeinden geladen. Wehrführer Thomas Kusch eröffnete die Versammlung mit seinem Jahresbericht. Er bedankte sich bei den Kameraden und den Unterstützern für das erfolgreiche Jahr 2016. Zugführer Arne Puck betonte in seinem Jahresbericht  noch einmal wie wichtig die Ausbildungsdienste und die regelmäßige Teilnahme an diesen für die Wehr ist. Des Weiteren lobte er die Kameradschaft unter den Brandschützern. Aufgrund eines verzogenen Kameraden, welcher die Funktion des Gruppenführers bekleidete, wurde Björn Schröter auf diesen Posten gewählt. Auch Beförderungen und Ehrungen standen an. So wurden Hans-Ullrich Seelemann, Ivonne und Michael Wilken, Heiko Röttger, Malte Scharper und Moritz Suhr in den Rang "Feuerwehrmann" befördert und Thomas Kruse sowie Andreas Woköck wurden "Oberfeuerwehrmann".
Zum "Hauptfeuerwehrmann" wurde Nico Wieckhoff, zum Löschmeister Florian Stegemann und Björn Schröter zum Hauptlöschmeister ernannt. Zusätzlich wurde Nico Wieckhoff für 10 Jahre Dienst in der Feuerwehr geehrt. Als freundliche Anerkennung für besonderes Engagement und herausragende Leistung im Jahr 2016, übergab Burgs Bürgermeister Hermann Puck einen Tankgutschein an die Kameraden Svenja Thode, Andreas Woköck, Malte Scharper, Björn Schröter und Thorsten Schöning. Herr Puck zeigte sich stolz auf alle Burger Wehrleute und bedankte sich, im Namen der Gemeinde Burg, bei allen für ihren Einsatz und ihr Engagement. Der Stellvertretende Wehrführer schloss die Versammlung mit einer Zahl, welche Respekt verdient: 2300 Stunden geleistete Arbeit durch die Fachwarte/Gerätewarte und Führungskräfte zusätzlich zu den Einsätzen und Ausbildungsdiensten.

Auf dünnem Eis! - Februar 2017

Am 13.02.17 ergab sich ein spontaner und besonderer Zusatzdienst für die Burger Feuerwehr. Die DLRG Burg bat die Brandschützer um Hilfe bei ihrer jährlichen Eisretterübung im Schwimmbad Burg. Da die Temperaturen ideal für dieses Übungsszenario waren, musste in der Dunkelheit nur noch für Licht gesorgt werden. Hierfür erklärte sich eine Gruppe um Zugführer Arne Puck bereit, Stative zur Ausleuchtung aufzubauen. Schon einmal mit vor Ort, wurden die Kameraden gleich mit in den Übungsdienst eingebunden, von dem beide Seiten profitieren konnten. Zuerst folgte eine theoretische Einweisung bei der Einsatzlage: Person in Eis eingebrochen. Dann wurden die Handgriffe und Maßnamen in die Praxis umgesetzt. Es wurde mit den Leitern und der Schleifkorbtrage des Löschgruppenfahrzeuges sowie dem Boot der DLRG die Menschenrettung trainiert. Zum Schutz der Retter vor den eisigen Temperaturen wurde ein sogenannter "Überlebensanzug" genutzt.

Durch diesen Übungsdienst konnte die Zusammenarbeit beider Hilfsorganisationen weiter gestärkt werden. Im Ernstfall, überlebenswichtig!

ie

Atemschutzübungsstrecke 2017 - Februar 2017

Am 06.02.17 war es für einen Teil der Burger Atemschutzgeräteträger mal wieder soweit: ab in den Käfig! Der Käfig, dass ist die Atemschutzübungsstrecke in der Kreisfeuerwehrzentrale Sankt Michaelisdonn. Mehrere Gitterkäfige sind in Würfelform zusammengesetzt um so einen Stress-Parkour für die "Jungs unter Luft" darzustellen. Einmal im Jahr muss sich jeder Atemschutzgeräteträger dieser Übungsstrecke stellen, um eine Einsatzstellen ähnliche Situation zu simmulieren. Vor der Strecke durch den Käfig erfolgen noch das Ziehen von Gewichten, das Besteigen einer Endlosleiter, eine Runde auf dem Fahrrad und das Laufband. Das ganze natürlich in voller Ausrüstung und unter den wachsamen Augen der Atemschutzausbilder des Kreises. Nur im Team ist dieser Parkour zu bewältigen. Ganz genauso wie der Ernstfall eben.

Erste-Hilfe Spezial für die Burger Brandschützer! - Januar 2017

"Achtung, weg vom Patienten...Schock abgegeben!"

So hörte es sich am letzeten Dienstabend bei der Feuerwehr Burg an. Schnellstmöglich lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten und dem Patienten helfen. Nach diesem Schema und unter der Leitung von zwei Dozenten des Lehrinstitust, gab es für alle Kameraden eine theoretische Auffrischung und praxisorientierte Ausbildung über zwei Dienstabende verteilt. Neben dem Versorgen von Schnittwunden oder der stabilen Seitenlage, wurde auch die sogenante Reanimation mit Hilfe eines Automatischen externen Defibrilators (kurz AED) durchgeführt. Im Feuerwehreinsatz, kann es immer wieder die Situation erfordern, dass Erste-Hilfe vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes geleistet werden muss. Das kann auch Kameraden treffen, die keine Mitglieder der First Reponder Einheit in Burg sind. Deshalb ist es wichtig immer wieder mit den "Basics" in Form zu bleiben.

Training macht den Meister! - Dezember 2017

Nur durch das ständige Trainieren von Standarts, sitzen die Handgriffe im Ernstfalle am Besten. Vorallem wenn es darum geht, eigene verunfallte Kameraden retten zu müssen. Der Ausbildungsdienst Atemschutz war praxislastig mit dem Atemschutznotfalltraining (A.N.T.) geknüpft. Die Betreeung des verunglückten Trupps, die Handgriffe für das Herstellen einer gesicherten Atemluftversorgung und das Retten aus der Gefahrensituation, wurden durch diese Übung gefestigt. Das Vertrauen untereinander, welches durch solche Übungen entsteht, ist unglaublich wichtig , denn so erlernen und verinnerlichen die Brandschützer das Wichtigste: Teamwork!

5.Klasse besucht die Feuerwehr Burg - Dezember 16

Am 02.12.16 besuchte die 5. Klasse der Gemeinschaftsschule in Burg die Burger Brandschützer in ihren Räumlichkeiten. Die Schüler waren im Rahmen ihres Unterichtsthema "Feuer" auch an der Arbeit der Feuerwehr interessiert. Drei Kameraden erklärten den Schülern unteranderem das Verhalten bei einem Brandausbruch, die Funktion der Einsatzschutzbekleidung und den Aufbau eines Löschgruppenfahrzeuges. Am Ende wurden alle Schüler mit dem Löschzug zurück zur Schule gefahren.

Laternenumzug - Ein voller Erfolg! November 16

Um 18:30 Uhr, trafen sich Jung und Alt am ZOB in Burg, um gemeinsam die Lichter zu entzünden und den alljährlichen Burger Laternenumzug zu starten. Begleitet wurden sie hierbei vom Bargenstedter Musikspielzug und der Jugendfeuerwehr Quickborn Brickeln, welche mit Fackeln das Lichterspiel absicherte. Die Polizei sperrte hierfür kurzzeitig Straßen und die Burger Brandschützer sicherten den Umzug mit Zwei Fahrzeugen und rund 15 Kameradinnen und Kameraden. Der Bürgermeister begrüßte die rege Teilnahme Aller. Anschließend stärkten sich alle am Feuerwehrgerätehaus mit Würstchen und einem heißen Getränk und ließen den Abend bei freundlichen Gesprächen ausklingen.

Viele bunte...Koller!

Anhand verschiedener Ausbildungen oder gewählter Funktionen, besetzen die Burger Brandschützer im Einsatz die dazugehörigen Fahrzeugplätze. Um untereinander zu erkennen, wer welche Funktion ausüben kann, bzw. wird, wurden die sonst gleich aussehenden Einsatzjacken mit sogenannten Funktionskollern versehen. Ergänzend dazu, kann man noch anhand spezieller Zeichen am Feuerwehrhelm spezielle Qualifikationen erkennen. Z.B. den First Responder. Die Koller der Jacken sind wie folgt zu unterscheiden: Weiß steht für den Wehrführer und seinen Stellvertreter. Die Farbe Rot trägt der Zugführer. Blau kennzeichnet die gewählten Gruppenführer der Feuerwehr Burg. Dann folgen noch Schwarz und Orange. Schwarz tragen fast alle anderen Kameraden, außer diejenigen , die sich noch in der Ausbildung zur Feuerwehrfrau oder zum Feuerwehrmann befinden. Sie sind durch die Farbe Orange zu erkennen.

 

Die Feuerwehr Burg funkt digital!

Es ist soweit. Der Digitalfunk hält Einzug bei den Feuerwehren. Der Vorstand der Burger Brandschützer traf sich an zwei Abenden um sich theoretisch und praktisch auf die neuen Funkgeräte einweisen zu lassen. Mit der Digitalisierung ergeben sich viele neue Möglichkeiten im Einsatzbereich der Feuerwehr. Unter anderem ist jetzt eine gezieltere und klarere Kommunikation bei größeren Einsätzen einfacher. Ebenso wird das Abhören der Funkgespräche durch die Verschlüsselung nicht mehr möglich sein, was ein höheres Maß an Sicherheit bietet. Noch in diesem Jahr wird die neue Technik auf den Einsatzfahrzeugen aufgerüstet.

Eine Seefahrt die ist lustig...

...und vorallem wichtig für die Burger Feuerwehr. Denn wenn es zu einer Schiffs-Haverie auf dem Kanal kommt, müssen sie helfen. Am17.06.16 ging es mit der Fähre Hohenhörn, raus auf den Nordostseekanal. Bei dieser Übung wurde das Ansaugen und die Abgabe von Löschwassser aus dem Kanal trainiert. Außerdem wurden die Brandschützer auf die Sicherheitsbedingungen an Bord vom Fährpersonal eingewiesen. Nach mehreren 1000 Litern Wasser, neuen Erkentnissen über Strömung, Fahrzeugaufstellung und Einsatztaktik, ging dieser besonders interessante Dienst zu Ende.

"Mayday, Mayday, Mayday!" - Atemschutznotfalltraining bei der Burger Feuerwehr! - Mai 2016

Es ist das Horrorszenario einer jeden Feuerwehr; ein Atemschutzgeräteträger verunglückt im Einsatz. In diesem Fall wird der sogenannte Sicherheitstrupp aktiv. Er versucht dann zuerst den verunglückten Kameraden zu finden und die Atemluftversorgung mittels Notfalltasche sicherzustellen um dann die Rettung einzuleiten. Dafür werden weitere Atemschutzgeräteträger benötigt, denn ein Trupp allein schafft das nicht.Für solche Fälle bilden die Ausbilder Sascha Schmidt, Michael Friederichs und Markus Brünn Feuerwehren im Atemschutznotfalltraining ( kurz: A.N.T.) auf Kreisebene aus.

Die Burger Brandschützer wurden in 14 Stunden, aufgeteilt auf drei Dienste, von den Kreisausbildern mit dem notwendigen Fachwissen geschult.Am Anfang jedes Dienstes stand die Theorie, die auf dem vorhandenen Fachwissen der Teilnehmer aufbaute und neue Aspekte hinzufügte.In den dann folgenden praktischen Übungen wurde den Teilnehmern vermittelt, wie z.B. die Kommunikation innerhalb des Trupps sichergestellt und welche Handgriffe notwendig sind, um die Materialien sicher zu handhaben. Denn schließlich kann dies auch mal unter schlechten Sichtverhältnissen, z.B. bei einem Zimmerbrand, notwendig werden. Des Weiteren wurden Suchtechniken und Rettungsmöglichkeiten ausführlich besprochen und in mehreren Durchgängen trainiert. Am Samstag fand schließlich eine Abschlussübung unter realistischen Bedingungen statt, bei dem die Teilnehmer als Sicherheitstrupps ihre erlernten Fähigkeiten einsetzen mussten."Was wir hier natürlich nicht simulieren können, ist der starke psychische Stress, welcher in einer solchen Situation entsteht. Deshalb ist es auch so wichtig das diese Handgriffe immer wieder trainiert werden," so Sascha Schmidt, Fachwart des A.N.T.Nach Ausgabe der Lehrgangsbescheinigungen zogen die Kameraden aus Burg ein Fazit aus der Ausbildung: Auf dem erlernten Grundgerüst wird aufgebaut, um fit für den Ernstfall zu bleiben, welcher hoffentlich nie eintritt.

Übungseinsatz: Starke Rauchentwicklung in der Sporthalle! - April 2016

Üben für den Ernstfall!

Am Freitag den 22.04.16 fand im Rahmen des Zugdienstes der Feuerwehr Burg, eine Einsatzübung in der Sporthalle der Schule statt.

Dichter "Rauch" quoll beim Eintreffen der Kräfte bereits aus dem Frontbereich des Gebäudes und ließ eine interessante Übung erahnen. 2 Personen wurden vermisst, woraufhin sofort ein Rettungstrupp aus 4 Atemschutzgeräteträgern zur Suche losgeschickt wurde.

Ausgerüstet mit der Wärmebildkamera und einem C- Rohr, suchten die Brandschützer die Umkleiden nach vermeitlichen Opfern zügig und sukzessiv ab. Schnell war die erste Person gefunden und wurde nach draußen gebracht. Es handelte sich um eine Übungspuppe, die hierfür zur Verfügung gestellt wurde. Auch die zweite Person wurde schnell vom zweiten Trupp gerettet. Anschließend wurde das Gebäude belüftet und eine Einsatznachbesprechung durchgeführt. Das Fazit dieser Übung : Nur durch ständiges Trainieren und gute Teamarbeit kann ein solcher Einsatz sicher abgearbeitet werden.

Unterstützen Sie die Jugendfeuerwehr ! - März 2016

Die Jugendfeuerwehr Brickeln-Quickborn ist ab dem 13.03.16 unterwegs von Tür zu Tür, um Spenden für ihre Kameradschaftskasse zu sammeln. Von diesen Spenden finanzieren sich die jungen angehenden Brandschützerinnen und Brandschützer z.B. ihre notwendige Dienstbekleidung, neues Equipment zum Üben oder kleinere Ausflüge. Die Jugendfeuerwehr freut sich über Ihre Unterstüzung!

Sonderdienst Führen von Motorkettensägen - März 2016

Getreu dem Satz: "Von Nichts kommt Nichts", fand am Samstag den 12.03.16 der Zusatzdienst Technische Hilfe Kettensägeneinsatz statt.

Die Kameraden wurden bereits am Abend zuvor in dem theoretischen Fachbereich zum Führen von Kettensägen geschult und fortgebildet. Hierbei handelte es sich um Zwei aufeinander aufbauende Dienste für sowohl bereits ausgebildete Motorkettensägenführer als auch für interessierte Kameraden. Durch die Modulausbildung, welche mit dem praktischen Entfernen von Sturmschäden durch fallen zu drohende Bäume simmuliert wurde, konnten die Kameraden durch ihre Teamarbeit die Übungslagen sehr gut meistern.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Burg - Februar 2016

Am 12.02.16 fanden sich die aktiven Mitglieder der Feuerwehr Burg,Vertreter der umliegenden Wehren,sowie der Bürgermeister von Burg,Gäste und die Presse am Burger Waldschwimmbad zur Jahreshauptversammlung ein.

 

Arne Puck besetzt ab jetzt die Funktion des Zugführers.Er entlastet die Wehrführung schwerpunktmäßig in den Bereichen Vertretung Wehrführung,Einsatzdienst,Ausbildung,Alarm-und Ausrückeordnung und Dienstpläne. Durch seine neue Funktion,scheidet Puck somit aus seiner Gruppenführerposition aus. Durch die Neuwahl wird jetzt Svenja Thode als Gruppenführerin ihren Dienst leisten.
Desweiteren wurden noch folgende Funktionen neu besetzt:
1.Hauke Nahe: Atemschutzgerätewart
2.Björn Schröter: Pressesprecher

 

Aufgrund von bestandenen Lehrgängen,standen auch Beförderungen an. Andreas Wocköck wurde Feuerwehrmann,Udo Bruhns Hauptfeuerwehrmann,Henry Mohr Hauptfeuerwehrmann drei Sterne,Björn Schröter zum Löschmeister und Henning Ott Oberlöschmeister.


Wolfgang und Henry Mohr wurden für 10 Jahre, Patrick Andresen 20 und Thorsten Schöning für 30 Jahre Mitgliedszeit geehrt.

Die Vertreter der umliegenden Nachbahrwehren sowie auch die Gäste und Bürgermeister Hermann Puck, lobten die Gute Zusammmenarbeit, wie auch das Engagement und die Einsatzbereitschaft der Burger Feuerwehr mit ihren First Respondern.

Ausbildungstag am "Oxer" in Harrislee - September 2015

Am frühen Samstagmorgen trafen wir uns um 05:00 Uhr, um nach Harrislee zur Landesfeuerwehrschule zu starten. Schon vor zwei Jahren nutzten wir das schöne Übungsgelände für einen Ausbildungstag. Gemeinsam mit der Löschzugbereitschaft des Kreises Dithmarschen sowie mit einer Abordnung des DRK OV Heide traten wir die Reise an die dänische Grenze an.  Der Tag wurde durch ein Planungsteam von Anfang bis Ende gestaltet. Es wurden drei Gruppen-Einsatzübungen sowie zwei Übungen mit den gesamten Burger Einsatzkräften durchlaufen. Kleinere Schauer konnten unserer Motivation nichts anhaben. Der Tag war ein voller Erfolg, kameradschaftlich wuchsen wir enger zusammen und die zuvor gelernte theoretische Ausbildung konnte sich an diesem Tag festigen.

Abbau Burgtor - September 2015

Am 25. Septmebr bauten wir gemeinsam mit dem THW OV Burg - Hochdonn das Burgtor, welches anlässlich des Holzmarktfestes aufgebaut wurde, im Auftrag des HHG Burg ab. Bedanken möchten wir uns für die Unterstützung bei der Feuerwehr Stadt Brunsbüttel, die mit ihrem Wechselladerfahrzeug - Kran die Dächer des Tores heruntergehoben haben. Des Weiteren unterstütze die Firma Ralf Jebens aus Brickeln die Abbauarbeiten. Dieser Tag zeigte wieder einmal die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Holzmarktfest.

Tag der Feuerwehr 2015 - Juli 2015

Am 19.07.2015 präsentierten wir uns auf dem ZOB in Burg. Hintergrund dieses Tages sollte sein allen Interessierten die Technik und Ausrüstung der Feuerwehr zu zeigen. Des Weiteren sollte der Tag Raum schaffen für Gespräche und Austausch von Erfahrungen. Ferner wollten wir einen Schritt auf die Bevölkerung zu gehen, um so potentielle Feuerwehranwärter zu finden und ihnen die Feuerwehr näher zu bringen. Trotz des wechselhaftem Wetters war der Tag ein voller Erfolg. Ob Groß oder Klein - jeder hatte Spaß.

Feuerwehrdienst - Juli 2015

"Wasser marsch! " Unter diesem Motto fand der heutige Dienstabend statt. Auf unserem regulären Dienst führten wir einen Löschangriff durch und trainierten taktische Vorgehensweisen an einem Großobjekt. Aufgrund der heißen Sommertemperaturen kühlten wir uns gegenseitig ab. Neue Kameraden durchliefen freiwillig die "Feuerwehrtaufe" kameradschaftlich und wurden so in den Kreis der Burger Feuerwehrleute herzlich aufgenommen. Bei diesem nassen Vergnügen achteten wir dennoch stehts auf alle Sicherheitsvorschriften.

Jahreshauptversammlung - Februar 2015

Die Feuerwehr Burg steht ab Ende Februar unter einer neuen Führung. Wehrführer Thomas Kusch, welcher im Amt bestätigt wurde, führt nun an mit dem neuen Stv. Wehrführer Patrick Andresen zusammen die Wehr. Andresen war zuvor 10 Jahre Gruppenführer in Burg und ist in der Feuerwehr seit Jahren aktiv. Die Bildung einer neuen Wehrführung war Besandteil der diesjährigen Burger Jahreshauptversammlung. Weitere Funktionen wurden wie folgt besetzt: Schriftführer: Thorsten Schöning, Gruppenführer 1 : Arne A. Puck, Gruppenführer 2 : Michael Baden, Gruppenführer 3 : Henning Ott , Fahrzeug- Gerätewartung: Sven Zager und Henry Mohr, Atemschutzgerätewartung: Arne A. Puck und Pascal Boelter, Funkgerätewartung: Torsten Henningsen und Frank Ohlsen.

Zusätzllich stand die Ehrung und Beförderung einiger Kameraden auf der Tagesordnung, so wurden Svenja Thode und Svenja Möller für 10 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Pascal Boelter und Nico Wieckhoff,  zum Hauptfeuerwehrmann Tilo Hülsmann und zum Löschmeister Matthias Stelting - Mohr, Sven Zager und Uwe Zager befördert.

Auch in diesem Jahr erhielten wir durch die Grußworte der Gäste viel Lob und Anerkennung für unsere vielseitige Arbeit als Feuerwehr und First Responder, weiter lobte z.B. Zugführer Axel Tank die gute Kameradschaft der Burger Hilfsorganisationen. Anschließend wurden die Kameraden Uwe Zager und Fritz Soltwedel in die Ehrenabteilung verabschiedet. Nach der Jahreshauptversammlung, welche zum ersten Mal im Burger Waldschwimmbad stattfand, liessen wir den Abend bei netten Gesprächen ausklingen.

 

Bayer Cares Foundation unterstützt die First Responder - Oktober 2014

Am 27. Oktober wurde eine Abordnung der First Responder, der Wehrführer Thomas Kusch sowie der Bürgermeister der Gemeinde zur feierlichen Übergabe des Ehrenamtspreises nach Brunsbüttel eingeladen. Der Preis beinhaltet eine Geldspende in Höhe von 5000€. Von diesem Geld wurde eine qualifizierte Schutzausrüstung für jeden der 19 First Responder beschafft. Diese Ausrüstung beinhaltet Sicherheitsschutzschuhe, Einsatzschutzhosen, Einsatzschutzjacken und Sweatshirts. 

Um an dieser Bayer-Sozialstiftung teilnehmen zu können, bewarben wir uns bereits im letzten Jahr mit einer aussagekräftigen Bewerbungsmappe. Wir freuen uns über diese anerkennende Spende und insbesondere darüber, dass wir eine gute und sichere Schutzausrüstung für unsere Einsätze beschaffen konnten. 

Weitere Informationen:

Zeitungsartikel SHZ

v.li. Abordnung der First Responder, Wehrführer Thomas Kusch, Bürgermeister Hermann Puck, Werkleiter Dr. Klaus Gebauer

Einsatzübung in den örtlichen Schulen - Oktober 2014

Die Feuerwehr Burg führte am Vormittag des 06. Oktobers, je eine realistische Einsatzübung an der Grundschule Burg in der Bahnhofstraße , sowie an der Gemeinschaftsschule am Hamberg durch. Ziel dieser Übung war es, das die Schüler ihr Wissen, welches ihnen durch die Brandschutzerzieher des Amtes vermittelt wurde umzusetzen. Des Weiteren ist es ein wichtiges Training für die Lehrkräfte gewesen, die ein besonderes Augenmerk auf die Vollzähligkeit der Klassen, sowie die Vermeidung der Brandausbreitung (Fenster und Türen schließen) legen sollten. Die Übungen wurden in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Schulleitern ausgearbeitet und stellen einen wesentlichen Bestandteil des vorbeugenden Brandschutzes dar. Bei dem Einsatzszenario an der Gesamtschule wurden wir gemäß Alarm und Ausrückeordnung von der Kameraden der FW Buchholz und FW Hochdonn unterstützt. Der Einsatz verlief zur Zufriedenheit aller Beteiligten , berichtete Burgs Wehrführer und heutiger Einsatzleiter Thomas Kusch.

Übungstür für Türöffnung - Juni 2014

Zur Optimierung unserer Ausbildung, planten und bauten wir eine Übungstür. In den vergangenen Jahren nahmen die Einsätze, bei denen Wohungstüren professionell geöffnet werden mussten zu. Nicht nur bei medizinischen Notfällen hinter verschlossener Tür, sondern auch bei alarmierenden Rauchwarnmeldern oder bei Amtshilfen für die Polizei wurden wir als Feuerwehr diesbezüglich tätig. Unsere Übungstür bietet verschiedene Arten von Schlössern, an denen wir üben können. Des Weiteren ist die Tür mobil, welches eine individuelle Ausbildung ermöglicht.

Evakuierungsübung im Waldmuseum - Juni 2014

Am 06. Juni führten wir eine Evakuierungsübung im Burger Waldmuseum durch. Ziel war es, den neuen zweiten Rettungsweg auf "Herz und Nieren" zu prüfen. Um 19:30 Uhr starteten wir mit unserem MZF, HLF und LF 10 zu dieser Übung. Eine angenommene Rauchentwicklung im Museum war unsere Einsatzmeldung. Wir evakuierten mit drei Trupps unter Atemschutz eine Person, mit unserer Schleifkorbtrage, von der ersten Aussichtsplattform und eine weitere Person, mit dem Tragetuch, von der zweiten Plattform. Parallel dazu bauten wir einen Löschangriff auf. Die Evakuierung verlief ohne Komplikationen und führte zum gewünschten Erfolg - eine schnelle, sichere Rettung aus dem Gefahrenbereich. Auch Museumsleiter Ernst Pieper, Forstbeauftragter Gerd Struve und Bürgermeister Hermann Puck verfolgten die Übung und waren über den schnellen und guten Verlauf der Evakuierung erfreut.

First Responder belegen 2. Platz beim Pulsus Award - April 2014

Nachdem die First Responder der Feuerwehr Burg von einer Burger Bürgerin für den Erhalt des Pulsus - Awards in der Kategorie " Team des Jahres " nominiert wurden, erfolgte durch den Vorstand der Techniker - Krankenkasse sowie der Chefredaktion der Bild am Sonntag eine Vorauswahl. Hierbei kamen wir unter die letzten fünf Teams in dieser Kategorie. Diese fünf Teams wurden am Sonntag, den 08.12.2013 in der Bild am Sonntag vorgestellt. Ab diesem Tag konnten die Leser der Zeitung und alle interessierten für das Team des Jahres 7 Tage lang abstimmen. Die Abstimmung erfolgte online auf der Homepage der Techniker - Krankenkasse und der Homepage der Bild am Sonntag.

 

Endlich erhielten wir zu den Ostertagen das Ergebins, dass wir den 2. Platz in dieser Abstimmung belegt haben. Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis und auch darüber, das wir soviele Stimmen erhalten haben.

Wir gratulieren den Gewinnern in dieser Kategorie, sowie in den anderen Kategorien, recht herzlich.

Motorkettensägen - Fortbildung - März 2014

Nach den beiden Stürmen Christian und Xaver arbeiteten das THW OV Burg- Hochdonn und wir den Windbruch in einem Burgerwald auf. Gemeinsam organisierten wir diese Fortbildung. Mit Hilfe von Mehrzweckzügen sicherten wir unter anderem Bäume in einem Gefahrenbereich und konnten so dieses wertvolle Gerät zum Ausbildungsinhalt machen. Für jeden Motorkettensägenmaschinisten war das Sägen unter Spannung eine individuelle Herausforderung. 

An diesem gemeinsamen Tag arbeiteten wir wieder Hand in Hand und konnten die Freundschaft zu den Kameraden des THW´s ausbauen.

Jahreshauptversammlung - Februar 2014

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung, welche wir zum zweiten Mal in der Burger Bökelnburghalle durchführten, erhielten wir viel Lob. Als Vertreter der Amtswehr war in diesem Jahr der Ehrenamtswehrführer Helmut Pusch auf unserer Versammlung anwesend, welcher die tolle Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren lobte und auch die besten Grüße seiner Hochdonner Kameraden überbrachte. Diese liessen ausrichten,dass sie sich immer auf uns verlassen können und sie das sehr freut. Auch der Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes Sigfried Annies überbrachte die besten Grüße und zeigte sich eindrucksvoll gegenüber unserer erbrachten Leistungen im Jahre 2013 und der First Responder Tätigkeit. Ferner erwähnte THW Zugführer Axel Tank die gute und enge Zusammenarbeit bei Einsätzen und Diensten. Bürgermeister Hermann Puck zeigte sich stolz auf seine Feuerwehr. Er freute sich sehr darüber, wie wir den steigenden Einsatzzahlen trotzen und immer sehr gute Arbeit verrichten. Zum Schluss sprach er allen First Respondern dankend seine Anerkennung für die beachtliche Leistung im Jahre 2013 aus.

Während des Jahresberichts des Wehrführers zeigte dieser allen Anwesenden auf, wieviele Stunden wir im vergangenen Jahr abgeleistet haben. Im Mittelpunkt des Berichtes standen die stark gestiegenen Einsatzzahlen, denen die hochmotivierte und engagierte Burger Feuerwehr mit guter, zuververlässiger und motivierter Arbeit gegenüber stand. Erstmalig verlaß der Jugendgruppenleiter der Jugendfeuerwehr Quickborn - Brickeln seinen Jahresbericht auf der Versammlung. Grund hierfür war, das der Ausbildungsmittelpunkt der Jugendfeuerwehr, in Burg ist.

Auch die First Responder berichteten, stellvertretend durch den Stellvertretenden First Responder Leiter Arne Puck, eindrucksvoll von ihrer Entstehung, ihrer Ausbildung, ihren geleisteten Einsätzen und abgeleisteten Stunden.

Des Weiteren wurde Rami Müller zum neuen Leiter der First Responder enannt, welche ihn zuvor wählten. Er übernimmt seither die Arbeit vom bisherigen Leiter Frank Ohlsen, sowie von dessem Stellvertreter Arne Puck.

Anschließend wurde Rüdiger Moß für 20 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit geehrt. Folgende Kameradinnen und Kameraden wurden auf der Versammlung am 14.02 befördert: Lisa Dreessen zur Feuerwehrfrau; Pascal Boelter zum Feuerwehrmann, Martin Lameyer, Udo Bruhns und Tilo Hülsmann zum Oberfeuerwehrmann, Wolfgang Mohr und Arne Puck zum Löschmeister.

v.li Rami Müller, Wehrführer Thomas Kusch, Udo Bruhns, Arne Puck, Lisa Dreessen, Tilo Hülsmann, Rüdiger Moß, Pascal Boelter, Martin Lameyer, Wolfgang Mohr, stellv. Wehrführer Michael Baden

Geldspende für die First Responder - Januar 2014

Auf der jüngsten Versammlung des Vereins der Ehrenabteilung der ehemaligen Freiwilligen Feuerwehr Burg überreichten diese eine Geldspende für die First Responder. Wehrführer Thomas Kusch und sein Stellvertreter Michael Baden nahmen den Scheck im Namen aller First Responder dankend entgegen. Mit dieser Spende signalisiert die Ehrenabteilung, wie sehr sie hinter dieser freiwilligen Leistung stehen. Wir bedanken uns auf diesem Wege herzlich für diese anerkennende Spende.

v.li Bernhard Franke, Michael Baden, Thomas Kusch (Wehrführer Feuerwehr Burg), Jens Stegemann, Lothar Gringel ( Vorsitzender des Vereins der Ehrenabteilung der ehemaligen Freiwilligen Feuerwehr Burg)

Wärmebildkamera aus Spenden finanziert - Januar 2014

Schon lange hatten wir den Wunsch unsere Ausrüstung mit einer Wärmebildkamera zu vervollständigen. Da wir die angespannte Haushaltslage unserer Gemeinde kennen, entschied sich Wehrführer Thomas Kusch diese zu entlasten. Die Idee, die Kamera aus Spenden zu finanzieren war geboren. Schnell überzeugte der Wehrführer auch den Bürgermeister Hermann Puck, der sofort von der Idee begeistert war und ihn bei der Spendensammlung unterstützte. Insgesamt gab es fünf Spender für diese Kamera und den üblichen Zuschuss des Kreises. Des Weiteren spielte uns ein Sonderangebot eines Wärmebildkamera - Herstellers in die Karten, sodass wir diesen wertvollen Ausrüstungsgegenstand schneller als erwartet bestellen konnten. Seit Ende Dezember ist die Kamera bei uns Ausbildungsinhalt und wird Ende des Moants Januar offiziell ihren Dienst primär im Brandeinsatz versehen können. Mit unserer Kamera haben wir nun zwei in unserem Amtsgebiet zur Verfügung. Gerne unterstützen wir auf Anforderung unsere Nachbarwehren mit der Wärmebildkamera, denn auch diese sollen einen Nutzen von dem Gerät haben.

Auf diesem Wege bedanken wir uns noch einmal herzlich bei den Spendern, die uns den Kauf der Wärmebildkamera ermöglicht haben und somit für mehr Sicherheit der Burger Bürger sorgten.

v.li. Pressesprecher A. Puck, Wehrführer T. Kusch, Bürgermeister H. Puck

Zeitungsartikel über die First Responder in der Bild am Sonntag

Ole Ohlsen (45) hat rund um die Uhr ein kleines schwarzes Gerät bei sich. Es ist ein digitaler Meldeempfänger, der dann Alarm schlägt, wenn ein 112-Notruf aus der näheren Umgebung eintrifft. Denn Ohlsen ist ein sogenannter "First Responder", was übersetzt etwa "Helfer vor Ort" heißt. "Wir werden bei medizinischen Notfällen gerufen und überbrücken die Zeit, bis Rettungswagen und Notarzt eintreffen", erklärt Ohlsen. Seit Anfang des Jahres gibt es das "First Responder"-Team der Feuerwehr Burg im Landkreis Dithmarschen. "Der Gedanke dahinter war, dass wir als Feuerwehr oft schon vor dem Rettungsdienst vor Ort waren. Warum sollten wir da nicht auch medizinisch helfen?" Deshalb haben sich 14 Männer zwei Frauen, darunter auch Rettungssanitäter und Rettungsassistenten, in 80 Stunden ehrenamtlich zum Notfallhelfer ausbilden lassen.


Wie wichtig ihr Einsatz in der 4.200-Seelen-Gemeinde ist, zeigt die Statistik. Schon 51 Mal kamen die "First Responder" in diesem Jahr zum Einsatz. "Die Bandbreite reicht von kleinen Verletzungen bis hin zu schweren Unfällen, Amputationen, Herzinfarkt und Schlaganfall", sagt Ohlsen. Notfälle, bei denen Minuten über Leben und Tod entscheiden können. Denn dauert es in der Ortschaft Burg im Schnitt zehn bis 15 Minuten, bis ein Rettungswagen eintrifft, sind die "First Responder" oft schon in zwei bis drei Minuten beim Patienten. Ohlsen: "Wir wohnen ja alle hier vor Ort!" Bezahlt werden er und sein Team für diese Extra-Einsätze nicht, Material und medizinische Geräte sind durch Spenden finanziert. Doch alle im Team sind sich einig: "Ein Menschenleben zu retten ist sowieso unbezahlbar."

 

Quelle: TK.de

 

Spendenkonto für die First Responder eingerichtet - Juli 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir, die Feuerwehr Burg Dithmarschen haben seit dem 01.01.2013 eine First Responder Gruppe. First Responder bedeutet ins deutsche übersetzt Helfer vor Ort. Eine First Responder Gruppe wird zur Verkürzung des sog. Therapiefreien Intervalls alarmiert. Die Aufgabe ist es eine qualifizierte medizinische Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durchzuführen. Zum Einsatz kommen wir immer dann, wenn ein Rettungsmittel nicht in der vorgeschriebenen Hilfsfrist eintreffen kann. Diese First Responder Tätigkeit führen wir freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich neben der reinen Feuerwehrarbeit aus. In dieser Gruppe sind First Responder, Rettungssanitäter und Rettungsassistenten tätig. Wir werden bei akut lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Verletzungen alarmiert.

Da die First Responder Gruppe erst seit wenigen Monaten besteht, fehlen uns noch diverse medizinische Ausrüstungsmaterialien für eine schnelle Erstversorgung von Erwachsenen und Kindern.

In der Rubrik "Einsätze"  können Sie sehen, dass wir schon zu verschiedenen First Responder Einsätzen alarmiert wurden und durch unsere Tätigkeit Menschleben retten sowie gesundheitliche Schäden von Bürgern unserer Gemeinde abwenden konnten.

Durch Ihre Spende würden Sie uns und den Bürgern der Gemeinde sehr helfen. Über eine Spende auf das unten genannte Konto würden wir uns sehr freuen.

Für Ihre Unterstützung sagen wir schon jetzt "DANKE".

 

Spendenkonto:

Sparkasse Westholstein

Iban: DE 30222500200001000292

Bic: NOLADE21WHO

Verwendungszweck: "First Responder"



Hilfeleistung bei der Hochwasserkatastophe - Juni 2013

Am Freitag, den 14. Juni sind die vier Dithmarscher Bereitschaftszüge zur Unterstützung in die betroffenen Hochwassergebiete nach Sachsen- Anhalt aufgebrochen. Auch Angehörige der Feuerwehr Burg schlossen sich freiwillig den Bereitschaftszügen an. Eingesetzt waren die Burgerkräfte zur Deichsicherung. Sie füllten Sandsäcke und brachten diese an ihren Einsatzort am Deich. Der Einsatz endete mit der Ankunft am 19. Juni um 02:00 Uhr am Burger Gerätehaus.

 

Sechs neue First Responder - 08.04.2013

Nach 80 Std. umfangreicher Ausbildung in der medizinischen Notfallrettung von Erwachsenen und Kindern haben sechs Feuerwehrkameradinnen und Kameraden die Prüfung zum First Responder erfolgreich absolviert. In der First Responder Gruppe der Feuerwehr Burg sind nun 16 Frauen und Männer rund um die Uhr, zusätzlich zur reinen Feuerwehrarbeit, freiwillig und unentgeltlich für die Burger Bürger tätig. Die First Responder kommen bei akut lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Verletzungen zum Einsatz - immer dann wenn ein Rettungsmittel aufgrund von Duplizitätseinsätzen nicht in der vorgeschriebenen Hilfsfrist vor Ort sein kann.

Durchgeführt wurde dieser Lehrgang von der Sanitätsschule Teembaak, Niederlassung Itzehoe.

v.l. T. Henningsen, H. Mohr, T. Kusch, M. Baden, S. Möller, S. Meyer (Ausbilder), U. Bruhns, Teembak (Ausbilder)

Feuerwehr Burg auf dem Oxer in Harrislee - 23.03.2013

Am 23. März hatten wir das seltene Glück das Übungsgelände der Landesfeuerwehrschule zu nutzen. Die Vorfreude auf diesen Tag war bei der gesamten Wehr riesig. Auch bei der Abfahrt nach Harrislee um 06:30 Uhr waren alle motiviert und blickten dem Tag freudig entgegen. Ein Planungsteam, welches diesen Tag vier Wochen vorbereitet hatte, stellte einen strammen Ablaufplan auf. Der Tag begann mit einer Erkundung des Geländes und einem gemeinsamen Frühstück vor Ort. Im Anschluss fuhren das HLF und das LF jeweils drei Gruppenlagen, wobei die Lagen aufeinander aufbauten und auch anspruchsvoller wurden. In den verschiendenen Einsatzszenarien wurde jedem Trupp das möglichste abverlangt, um für den Ernstfall gut trainiert zu sein. 

Nach dem gemeinsamen Mittagessen fuhren wir zwei Zuglagen. Die Schwerpunkte wurden bei dem ausgedehnten Kellerbrand mit Menschenrettung, sowie bei dem Zimmerbrand im 1. OG mit Menschenrettung über die Steckleiter, detailiert von den Führungskräften gesetzt. 

Wir verbrachten den Tag gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Quickborn- Brickeln sowie der Feuerwehr Quickborn- Brickeln.

Alle Kameraden, die an diesem Tag dabei waren, blicken noch immer begeistert zurück. Wir haben sehr viel gelerntes Wissen vertiefen können und hatten sehr großen Spaß an diesem gelungenen Tag gehabt. Des Weiteren konnte uns der Tag aufzeigen in welchen Bereichen wir unsere Ausbildung vertiefen müssen. Wir alle hoffen, dass wir diesen Tag bald wiederholen werden.

Ein großer Dank gilt der Frau eines Feuerwehrkameraden, die uns den ganzen Tag mit einer Digitalkamera begleitet hat und somit für schöne Erinnerungsfotos sorgte.

 

Jahreshauptversammlung - 08.02.2013

Erstmalig fand die letzte Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Burg in der Bökelnburghalle statt. Nach der Begrüßung durch den Wehrführer stärkten wir uns alle bei einem kleinen Imbiss. Anschließend folgten wir gespannt dem Jahresbericht des Wehrführers, welcher über Einsätze, erfolgreich abgeschlossene Lehrgänge und allgemeine Highlights des Jahres 2012 berichtete. Im vergangenem Jahr absolvierten wir 40 Einsätze (15 Brandeinsätze, 23 technische Hilfeleistungen und 2 Erste- Hilfe Einsätze). Des Weiteren absolvierten wir 24 Dienstabende und 24 Sonderdienste. Erstmalig seit Bestehen der Pflichtfeuerwehr Burg, lies die Wehrführung wählen. Auch wenn Wahlen in einer Pflichtfeuerwehr nicht vorgesehen sind, argumentierte Wehrführer Thomas Kusch so, dass er nur die Leute in die Position des Gruppenführers setzen möchte, die von der Wehr akzeptiert und unterstütz werden. Ferner ist es so, dass die Wahl der Kameraden ihm als Vorschlag zur Ernennung dienen. Somit wurden die Kameraden Patrick Andresen, Arne Puck und Sven Zager zu neuen Gruppenführer ernannt. Des Weiteren hat nun Thorsten Schöning die Position des Schriftführers, Frank Ohlsen die des Fachwartes First Responder, Udo Bruhns die des Sicherheitsbeauftragten, Torsten Henningsen die des Funkwartes, Uwe Zager als Fachwart für Wespeneinsätze, Roland Lütjens die des Bekleidungswartes und Florian Stegemann, Rami Müller und Roland Lütjens die des Festausschusses inne. Anschließend wurden Torsten Henningsen und Florian Stegemann zu Hauptfeuerwehrmännern 3 Sterne und Frank Ohlsen zum Löschmeister befördert. Zum Ende der Versammlung erhielten noch die zahlreich erschienen Gäste das Wort und Jens Stegemann wurde als "Partner der Feuerwehr" ausgezeichnet.

First Responder - Lehrgang - Januar 2013

Seit Anfang des Jahres 2013 besteht die First Responder Gruppe der Feuerwehr Burg. Die Gruppe wird zu medizinischen Einsätzen innerhalb des Ortsgebietes alarmiert, wenn eine lebensbedrohliche Verletzung oder eine lebensbedrohliche Erkrankung vorliegt. Um als Feuerwehrkamerad diese Einsätze abarbeiten zu dürfen, ist es notwendig eine Ausbildung in der medizinischen Notfallhilfe zu absolvieren. Das heißt die Mindestanforderung an einen First Responder ist ein absolvierter First Responder Lehrgang, welcher mindestens 80 Std. Schulung in der medizinische Notfallversorgung beinhaltet. Zur Zeit absolvieren 6 Kameraden der Burger Feuerwehr diesen Lehrgang, welcher von der Sanitätsschule Tembaak, Niederlassung Itzehoe, durchgeführt wird. In der First Responder Gruppe der Feuerwehr Burg sind neben ausgebildeten First Respondern auch Rettungssanitäter und Rettungsassistenten tätig. Bitte erschrecken Sie sich nicht, wenn Sie den Rettungsdienst rufen und zusätzlich die First Responder Gruppe der Feuerwehr erscheint.

Leistungsbewertung "Roter Hahn" - 28.09.2012

Am 28.09.2012 absolvierten wir die Leistungsbewertung "Roter Hahn Stufe 1". Nachdem die Prüfungskomission das Gerätehaus und die Fahrzeuge beurteilt hatte, traten wir in drei Reihen vor dem Gerätehaus an. Neben den Grußworten der Prüfer und  der Gäste, wurden wir über die bevorstehende Einsatzübung informiert. Nachdem sich die Prüfer an der vermeintlichen Einsatzstelle eingefunden hatten, wurden wir über unsere DME (digitale Meldeempfänger) alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen, sicherten wir diese und führten eine qualifizierte Menschenrettung sowie Brandbekämpfung durch. Der Abend endete mit der Überreichung der Urkunde zur erfolgreich bestandenen Überprüfung unserer Leistung. Auf diesem Wege bedanken wir uns herzlich, bei den zahlreich erschienenen Burger Bürgern, für das Interesse an unserer Arbeit anlässlich dieser Leistungsbewertung.

Einsatzbericht unter "Sondereinsätze 2012" online.

Verkehrssicherheitstag der Gemeinschaftsschule - 15.09.2012

Am 15. September wurde an der Gemeinschaftsschule in Burg ein Verkehrssicherheitstag organisiert. Den ganzen Tag präsentierten wir die Fahrzeuge und informierten über unsere vielseitige Arbeit. Der Schwerpunkt lag bei der Erläuterung, wie wir Personen aus einem Fahrzeug befreien können. Zum Abschluß des Tages simulierten wir eine Personenrettung aus einem verunfallten Fahrzeug.

Provinzial spendet mobilen Rauchvorhang - 30.08.2012

Ende August überreichte uns Herr Rüdiger Freiwald von der Provinzial- Versicherung einen mobilen Rauchvorhang. Freudig nahm die Wehrführung diesen nützlichen Ausrüstungsgegenstand, stellvertretend für die gesamte Wehr, entgegen.

Ein Rauchvorhang wird vorrangig bei Brandeinsätzen in mehrgeschossigen Gebäuden eingestezt. Da eine Brandbekämpfung meistens durch den Treppenraum vorgenommen wird, besteht die Gefahr, dass beim Öffnen der Brandtür der Treppenraum stark verqualmt. Dieses soll ein Rauchvorhang verhindern, der vor der Öffnung der Brandtür installiert wird. So bleiben Treppenräume und Rettungswege weitesgehend rauchfrei.

Auf diesem Wege bedanken wir uns noch einmal herzlich für die Spende.

Sägen unter Spannung - 02.06.2012

Gemeinsam mit dem THW Ortsverband Burg- Hochdonn führten wir für alle Kettensägenmaschinisten eine Fortbildung durch. Nach einem informativen, theoretischen Vormittag durften wir am Nachmittag das gelernte Wissen in die Praxis umsetzen. Der Schwerpunkt lag bei den verschiedenen Schnitttechniken zu unterschiedlichen Baum-Lagen.

Organisiert wurde dieser Tag von dem Gruppenführer Markus Schöll. Die Durchführung dieser Veranstaltung oblag der Landwirtschaftskammer Schleswig- Holstein, Abteilung Lehranstalt für Forstwirtschaft.

Fahrzeugeinweihung - 12.05.12

Endlich war es soweit, das HLF 20 wurde uns offiziell von der Gemeinde übergeben. Nach der offiziellen Übergabe, liessen wir auch die Öffentlichkeit an diesem Tag teilhaben. Wir öffneten die Türen des Gerätehauses und präsentierten die Fahrzeuge auf unserem Vorplatz. Ein reges Treiben fand an dem neuesten Fahrzeug, dem HLF statt. Aber auch an den anderen Fahrzeugen zeigten viele Bürger ihr Interesse. Zum Abschluß des Tages zeigten wir, wie man ein Fahrzeug mit hydraulischer Schere, Spreizer und hydraulischen Stempeln öffnet.

Wir hatten einen schönen Tag und freuten uns über das uns entgegengebrachte Interesse an unserer Arbeit.

Brandübungsplatz - 14.04.12

Am 14.04. waren wir auf dem Brandübungsplatz in Brunsbüttel. Wir trainierten verschiendene Löschtechniken, gingen in den Brandgewöhnungscontainer und probierten das Löschverfahren mit unseren Löschnägeln aus.

Des Weiteren gingen wir auf die Einsatztaktik bei verschiedenen Einsatzlagen näher ein und arbeiteten u.a. intensiv mit unserem HLF.

Alle Beteiligten, die an diesem Tag dabei waren, hatten eine Menge Spaß und konnten ihr bisheriges Wissen weiter vertiefen und ausbauen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Termin im Juni.

Das neue HLF 20 der Feuerwehr Burg - 04.12.2011

Am 29.11 und 30.11 war eine Abordnung der Feuerwehr Burg in Dissen bei der Firma Schlingmann, um unser neues Feuerwehrfahrzeug abzuholen. Am Abend des 30.11. traf diese Abordnung im Burger Gerätehaus ein. An diesem Abend wurde das Fahrzeug beladen und die Einsatzbereitschaft wurde hergestellt.

Letzter Bauabschnitt (H)LF 20 - 26.10.2011

Am 26.10.2011 erreichten uns die ersten Bilder von unserem neuen Fahrzeug. Wie uns der Aufbauhersteller mitteilte, können wir unser Fahrzeug Ende November abholen.

Einsatz: 018

Mi. 19.04.17 - 12:07 Uhr

NOTF NA - First Responder

Einsatzstatistik 2017

Feuer: 2

Technische Hilfeleistungen: 5

First Responder: 11

Sondereinsätze: 1

Nächster Dienst:

First Responder Dienst

24.04.17 / 19:30 Uhr

 

Atemschutz Dienst

02.05.17 / 19:30 Uhr

 

Zug Dienst

05.05.17 / 19:30 Uhr

Besucher seit dem 29.07.2010


Anrufen

E-Mail

Anfahrt